Demo gegen Zirkus Sarrasani

Es gibt leider immernoch Zirkusse, die es nicht lassen können, Tiere zu Unterhaltungszwecken zu missbrauchen und mit ihnen durch die Welt zu touren. In der Regel sind dies dann Wildtiere, beispielsweise Tiger und Seehunde, wie beim Zirkus Sarrasani, der seit gestern in Mannheim Vorstellungen gibt. Es ist nur schwer vorstellbar, dass die Tiere in einer für sie geeigneten Umgebung untergebracht sind und selbst dann noch ist das Dressieren ethisch fragwürdig und unnötig.

Statt ein Verbot dagegen auszusprechen, scheint die Stadt Mannheim den Zirkus eher zu unterstützen und daher haben wir uns gestern Abend am alten Bahnhof gegenüber dem Zirkusgelände versammelt und dagegen protestiert.

Wir fordern ein Wildtierverbot in Mannheim! Nicht Tiere, sondern Clowns und Artisten gehören in einen Zirkus, wie es zum Beispiel vom Zirkus FlicFlac vorgemacht wird.

Eine zweite Demo findet am Sonntag, 14. März von 17:00-18:00 statt – Haltestelle alte Feuerwache, Treffpunkt alter Bahnhof. Das gleiche nochmal am Sonntag, 21.03. gleicher Zeitpunkt, gleicher Ort.
Es wäre schön, wenn möglichst viele kommen.

31 Antworten auf „Demo gegen Zirkus Sarrasani“

  1. Zirkus-Demo, Sonntag 14.03., 17.00 – 18.00 Uhr sowie Sonntag, 21.03. gleicher Zeitpunkt, gleicher Ort vor Alter Bahnhof
    und
    am 20.03.2010, 12.00 – 16.00 Uhr Meatout-Day, Treffpunkt P 6, vor Burger King

    … übrigens alle Demos von mir angemeldet.

  2. Sehr nette kleine Demo war das heute ! 🙂

    immerhin 16 Aktivist_innen habe ich gezaehlt. Dass lob ich mir 😉

    Die Passant_innen waren aufgeschlossen. Es gab Reaktionen angefangen von freundlichem Desinteresse, ueber Interesse bis zu regem Zuspruch bei Smalltalk und Diskussion. Selten so leicht Flyer unters Volk bringen koennen. 🙂

    Grosses Lob an Bettina !

    Naechstes WE kann ich leider nicht, da ich mit dem Erstsemester im Schwarzwald bin.

    Viel Erfolg beim Meatout und am naechsten Sonntag !

  3. „Vor der Premiere des Zirkus Sarrasani in Mannheim protestieren Tierschützer heftig gegen Tierquälerei.“
    heftig? was habt ihr denn getrieben? 😉

    „Gefordert wird das Verbot von Wildtieren in Zirkussen; eine Forderung, die die Städte Mannheim und Ludwigshafen jetzt auch umsetzen wollen… “
    das klingt doch schon mal gut.

  4. Heftig kann man nicht unbedingt sagen. Wir haben so gut es ging Flyer unters Volk gebracht. Ich habe aus dem Flyer der „Tierfreunde“ vorgelesen und fleißig mit dem Megaphon mehrere Demosprüche gegen den Zirkus Sarrasani gebrüllt.
    Mal ganz unter uns: Nicht zu vergessen, daß ich auch noch überall dort, wo ich Plakate gesehen habe, diese mit nem ganz dollen Aufkleber von Kreaktivisten.org mehrmals überkleben mußte, da das Unternehmen diesen Aufkleber entweder übersprüht hat oder mit eigenem Material zugeklebt hat. Tagsüber ist es nicht so aufgefallen, daß ich die Plakate verklebt habe.

  5. Hallo Alex, zu Deinem angesprochenen Thema habe ich folgendes im Internet gefunden:

    Verbote der Haltung von Wildtieren in Zirkussen

    REGELUNGEN ZUM VERBOT VON WILDTIEREN AUF STÄDTISCHEN FLÄCHEN
    Stand Dezember 2009

    Heidelberg
    Es gibt keinen Gemeinderatsbeschluss, wohl aber abgestimmte Regeln, nach denen die Stadt vorgeht. Demnach dürfen Alligatoren, Krokodile, Antilopen und Antilopenartige Tiere, Amphibien, Bären, Delfine, Flamingos, Flusspferde, Giraffen, Greifvögel, Menschenaffen, Nashörner, Pinguine, Riesenschlangen, Robben und Robbenartige Tiere, Tümmler und Wölfe sowie Elefantenbullen nicht mitgeführt werden oder auftreten.

    Im übrigen war das vor zwei Jahren der Zirkus Barelli, vor dem wir auch mehrmals standen. Eine Anzeige gegen den Zirkus verlief im Sande. Anzeige wurde von mir zusätzlich noch bei dem Reg.-Präsidium in Karlsruhe erstattet, nicht nur gegen den Zirkus sondern auch gegen die Verantwortlichen der Stadt Heidelberg. Eine Anzeige gegen den Zirkus verlief im Sande.

  6. Anbei Schriftverkehr zwischen Zirkus Sarrasani und mir am heutigen Tag:

    AW: Masaris Tod

    Donnerstag, den 25. März 2010, 12:06:33 Uhr
    Von:
    „Kristine Bareuther, BALLCOM“

    Zu Kontakten hinzufügen
    An: Bettina Roeder

    Sehr geehrte Frau Röder,
    sehr geehrter Herr Bergmann,

    vielen Dank für Ihre E-Mail, zu der ich im Namen von Sarrasani Stellung nehmen möchte.

    Bei der Haltung unserer Tiere halten wir uns streng an die gesetzlichen Vorschriften und handeln damit absolut gesetzeskonform. Auf jeder Station unserer dreimonatigen Tournee „Circussterne“ prüft das zuständige Veterinäramt die Tierhaltungsbedingungen; es hat bis heute keinerlei Beanstandungen gegeben. Masari stand zusätzlich zu einem Innen- auch ein Freigehege zur Verfügung, das größer als die gesetzlich vorgeschriebene Mindestgröße war.

    Zudem stehen bei uns zu keiner Zeit Höchstleistungen im Vordergrund, sondern das Wohlergehen unserer Tiere. Sie gehören zur Sarrasani-Familie und werden mit vollem Respekt behandelt. André Sarrasani hat Masari mit der Flasche großgezogen, entsprechend eng war das Verhältnis und die Bindung der Beiden zueinander.

    Bis zum 10. März 2010 gab es keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung unseres Tigermädchens. Die Krankheit, unter der Masari litt, war genetisch bedingt und manifestierte sich erst zu besagtem Zeitpunkt. Danach war Masari natürlich nicht mehr auf der Bühne. André Sarrasani, alle Betreuer, die Tierärzte vor Ort sowie in der Tierklinik taten das Menschenmöglichste, um dem Tier zu helfen. Jedoch ist die Krankheit unheilbar und wir mussten unsere Masari einschläfern, um ihr weiteres Leiden zu ersparen .

    Ein letzter persönlicher Satz von mir: Einer konstruktiven Diskussion zum Thema Tierhaltung stehen wir jederzeit offen gegenüber. Eine Diskussion auf der Basis von Unwahrheiten dient sicherlich niemanden und besonders Schuldzuweisungen, die nicht auf einer fundierten Basis stattfinden, finde ich persönlich falsch und verletzend.

    Beste Grüße

    Kristine Bareuther
    Kommunikation SARRASANI

    c/o BALL : COM Communications Company GmbH
    Frankfurter Straße 20
    63150 Heusenstamm
    Germany
    Tel: +49 6104 66 98-10
    Fax: +49 6104 66 98-19
    E-Mail: krb@ballcom.de
    Web: http://www.sarrasani.de

    ­­

    ——————————————————————————————————–

    BALL : COM Communications Company GmbH
    Geschäftsführer: Steffen Ball
    Sitz der Gesellschaft: Heusenstamm

    Registergericht: Amtsgericht Offenbach a. Main (Offenbach), HRB 42404

    Von: Bettina Roeder [mailto:bettinaroeder@ymail.com]
    Gesendet: Donnerstag, 25. März 2010 09:23
    An: presse@sarrasani.de
    Betreff: Masaris Tod

    Herr Sarrasani,

    trotz Ihres Wissens, daß „Masari“ an einem unheilbaren Nierenleiden litt, haben Sie das Tigermädchen ständig zu Ihren Vorstellungen mitgenommen. Dies bedeutet jahrelangen Stress für das Tier und ist gewiß nicht besonders schonend für deren Krankheit gewesen. Auch ein ständiger Stress forciert das Nierenleiden; die ständigen Wechsel von Ort zu Ort, die laute Musik, die tosenden Menschenmengen nicht zu vergessen.

    Um jetzt das ganze beim Namen zu nennen: Sie sind schuld an dem Tod des Tigermädchens! Ihre Trauer ist nur Theater!

    Sie sind einfach nur primitiv, wie die meisten uneinsichtigen Zirkusleute auch.

    Bettina Röder + Thomas Bergmann
    Mannheim

  7. also ich nehme ihm schon ab, dass er wirklich trauert. es ist halt eine „tierliebe“ wie sie auch jemand hat, der von der zoohandlung ein kaninchen kauft und es im käfig hält. der trauert dann auch, wenn das kaninchen stirbt. aber es ist eben eine – im wahrsten sinne des wortes – besitzergreifende egoistische liebe, die ausblendet, dass so eine gefangenschaft kein leben für ein tier sein kann.

    zystennieren gibts auch bei menschen:
    http://flexikon.doccheck.com/Zystenniere
    vielleicht ist auch bei tigern die schwere form eine rezessive erbkrankheit. rezessive krankheiten können ein hinweis auf inzucht sein. jedenfalls erhöht sich dabei das risiko dafür.

  8. weiß nicht wie seriös die seite ist, aber es macht sinn, was da steht:
    http://www.big-cats.de/weisser_tiger.htm
    „Heutzutage leben etwa 250 dieser weißen Tiger in Gefangenschaft. Das besondere oder besser gesagt das tragische daran ist, dass sie vermutlich alle von Mohan, also dem allerersten in der Obhut der Menschen lebendem weißen Tiger abstammen. Weiße Tiger sind – wie bereits erwähnt – eine sehr seltene Laune der Natur, doch durch die Gefangennahme und der damit verbundenen Kontrolle, war man nun in der Lage, gezielt diese seltene und damit für den Besitzer wertvolle Fellfärbung herauszuzüchten. Weil nun aber verständlicher Weise geeignete – also ebenfalls weiße – Geschlechtspartner fehlten um die rezessiv vererbte Mutation an die Nachfahren weiterzugeben, betrieb man gezielt Inzucht und kreuzte Vater mit Tochter und in späteren Generationen auch die Geschwister untereinander. „

  9. dh man nimmt durch die zucht weißer tiger, die einem kunden und damit geld verschaffen, in kauf, dass sich nicht nur die rezessive farbmutation, sondern auch allerlei rezessive erbkrankheiten, in diesem fall eine letale, manifestieren.

    so. genug gespammt für heute 🙂

  10. Wer ist dabei? Neue Zirkus-Demo gegen Zirkus Probst in Ludwigshafen

    Termine: 31. März – 05. April 2010
    Mi + Sa + So: 16.00 + 19.30 Uhr
    DO: nur 16.00 Uhr
    Ostermontag: 11.00 + 16.00 Uhr
    Achtung Donnerstag = Familientag

  11. „Sie sind einfach nur primitiv, wie die meisten uneinsichtigen Zirkusleute auch.“

    Mit dieser Art der Kommunikation erreichst Du niemanden Bettina. Diese Leute leben mental in einer anderen Welt. Die Emotion begruendet auf der eigenen Tradition, sowie, Alex hat es schon treffend ausgedrueckt, eine besitzergreifende egoistische Liebe sind die Gruende. Bewusst ist dieser Egoismus weder einem Maedchen dass privat Pferde reitet, noch den Domteuren.

    Ich denke auch dass dieser Zirkus mehr tut als andere, darin sehen sie eine Rechtfertigung. Grundsaetzlich sind fuer sie Tiere nutzbar
    – genau wie bei Vegetariern. 😉

    Bei Schriftverkehr mit diesen Leuten helfen nur Fakten. Auch wenn sie es niemals zugeben wuerden, so kann es durchaus sein, dass intern ueber diese diskutiert wird. Sicher ist nicht jede_R im Zirkus Sarasani Verfechter der Tierhaltung.
    Potentielle kritische Mitglieder werden gestaerkt durch Fakten, pers. Angriffe von aussen staerken das Gemeinschaftsgefuehl und fuehren zu Abwehrreaktionen, bzw zu der Einschaetzung wir seien Spinner.

  12. Hallo, habe nun Demo angemeldet für

    31.03.2010, 15.00 – 16.00 Uhr
    03.04.2010, 18.30 – 19.30 Uhr

    …. und nun liegt es an Euch!!!

  13. Der Brief an den Zirkus ist einfach nur peinlich. Bettina, du bist einfach nur primitiv, wie die meisten uneinsichtigen „Tierschützer“ auch, die einfach nicht sachlich bleiben können und den Tierschutz zu einem belächelten, nicht ernstzunehmenden Thema machen.
    Als an der veganen Lebensweise Interessierter bekomme ich Agressionen, wenn ich so etwas lese, wie mag es da wohl den Empfängern des Briefes gehen?

    Grüße aus Mannheim

  14. @Mannheimerin: Deine Kritik ist durchaus berechtigt, allerdings schlägst Du in die gleiche verallgemeinernde Kerbe.
    Zudem, woher weisst Du welcher Poster hier vegan lebt ?

    Grüße aus Mannheim !

  15. @Mannheimerin: Du kennst mich nicht persönlich. Ich glaube, daß Du mir gegenüber den verkehrten Ton anschlägst.

  16. Ich muss da dem Paul auch zustimmen und bin schon am überlegen, ob ich diesen Diskussionsast nicht lieber einfach löschen soll.

    Bettina: Dann wirst du ja jetzt in etwa wissen, wie sich die Zirkusfrau gefühlt hat.

  17. @ Manuel: Warte nochmal bitte mit dem löschen.

    @ Mannheimerin: Vegan leben bedeutet noch lange nicht dass Tierechte im Vordergrund stehen müssen. Es passt zwar gut zusammen, aber es gibt bekanntlich zahlreiche Gründe warum Menschen sich für Veganismus oder Vegetarismus entscheiden.

    In jeder Interessengruppe gibt es Individuen die einem nicht passen. Es von deren Meinungen und Verhalten abhängig zu machen ob man eine Sache ablehnt oder nicht, wäre doch sehr schade. 😉

    Wer sich für eine vegane Lebensweise entscheidet ist gut beraten dies aus innerer Überzeugung zu tun. Ich selbst habe ethische Gründe. Wenn jemand aus gesundheitlichen oder ästhetischen Motivationen vegan lebt ist das ok und zu respektieren.

  18. Ich persönlich denke auch, dass es egal ist warum man vegan lebt. Natürlich gebe ich mich auch lieber mit Leuten ab, die es aus ethischen Gründen tun. Aber jedes gerette Leben ist eines mehr. Egal aus welchem Grund

    Bettinas mail kann ich total verstehen! Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Denn auf der einen Seite kommt man nur mit Fakten weiter, auf der anderen Seite stehe ich auch immer persönlich an der Schwelle zum emotionalen Ausbruch. Denn die andere Person representiert meist dies, gegen das ich kämpfe und das ich verabscheue!

    Aber ich hab auch kein Verständnis für Häkel&Sonnenblumenveganer. Es ist gut das es auch Menschen gibt, die mit ihrer voller Kraft für TierRECHTE kämpfen.

    Artgerecht ist NUR die Freiheit

    Und staatliche Mindestanforderungen sind nett. Und nett ist der kleine Bruder von Scheisse!

  19. Nee, ich habe mich nicht im Ton vergriffen, ich habe ihn nur aufgegriffen um dir zu veranschaulichen, was in einem vorgeht, der etwas in dieser Art geschrieben bekommt.
    Bettina, ich kenen dich nicht persönlich und es war in keinster Weise meine Absicht dich persönlich zu diskreditiern.
    Aber wenn man im Namen des Tierschutzes schreibt, sollte man gewisse Formen wahren, damit dieser eben nicht zur Lachnummer wird.

    Ich wollte hier auch keine Vegandiskussion starten. Nur andeuten, dass ich, ein dem Veganismus freundlich gesinnter Mensch (aus ethischen Gründen, nicht wegen der Sonnenblumen) unangenehm berührt bin von diesem Schreiben. Und das Menschen, die den Veganismus für eine Blattpflanzenerkrankung halten, sich darin bestätigt fühlen könnten, dass Blattpflanzen schädlich sind.

    Um’s auf den Punkt zu bringen: Mitstreiter finden sich so eher nicht;-) Und dafür ist doch diese Seite da, oder?

    @ Paul: natürlich sollte man aus innerer Überzeugung zum Veganer werden, aber es ist doch schade, dass man um ander Veganer ’nen Bogen machen muss;-)

  20. Wobei Du in diesem speziellen Fall überhaupt nichts erreichen wirst. Er verdient sein Geld damit. Wenn Du es schaffst einen Metzger zum umdenken zu bewegen, dann hast Du meinen Respekt.

    In bestimmten Situationen ist eine gewisse Taktik sicherlich angebracht.

  21. @mannheimerin: Offenbar bist Du noch nicht bei einer Zirkusdemo dabei gewesen und von Zirkusleuten angegriffen worden, wie gestern bei der Zirkusdemo in LU geschehen, zwar diesmal nur mit Worten, aber ……
    Klar muß man sachlich bleiben, wirft sonst ein schlechtes Bild auf die Gruppe, aber ……

  22. Es geht gar nicht unbedingt um das Bild der Gruppe. Natürlich sollte dies auch ein wenig Beachtung verdienen, denn wenn Veganer nur als Spinner wahrgenommen werden, ist keinem geholfen, im Gegenteil.

    Trotzdem verschaffst du dir bei einem Menschen kein Gehör, wenn du ihn anpöbelst. Das bringt dann genau nichts bis hin zu einem umgekehrten Effekt und du könntest dir die Mühe genausogut sparen.
    Sachliche Kritik = gut,
    Emotionale Ausraster = schlecht.

  23. Tierschutz.. WAS IST DAS? jedenfalls NICHT! TIERRECHT! Es gibt, erinner ich mir, MENSCHENRECHTE.. und MENSCHEN sind, wissenschaftlich und gesetzlich gesehen: HOMININI. PRIMATEN! Also T I E R E! demnach ist MEBNSCHENRECHT, T I E R recht! LEIDER NICHT IN ECHT! und auch für die wenigsten der SIEBENtausend MILLIONEN Menschen ( 7 MILLIARDEN und täglich werdens mehr, die sich mal gegenseitig selbst FREssEN müssen..) auf ERDEN in ALLTAG – SOLANGE in ART 1 der GRUNDrechte der Nationen.. nicht steht: JEDE FORM VON LEBEN.. ist ALLES STREBEN nach dem Versuch GUT zu sein, M A K U L A T U R! erst wenn jeder Einzelne für sich begreift: „ich bin der schlechteste, unter den Übelen..“ und nicht der Beste unter den Guten ( was jeder für sich behauptet) wird ein UMdenken für die Schöpfung möglich sein und der Mensch Zukunft haben. Nur wer erkennt wie schlecht sein handeln alltäglich ist, hat die Chance BESSER zu werden auf ERDEN.. und So wie es aussieht hat die ERDE eine GUTE ZUKUNFT.. OHNE MENSCH! haben wir uns redlich verdient! das infantil himmlische PARA..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.